Über den Beginn der Schulbauprojekte

Bericht aus einem Informationsschreiben der Jürgen Wahn Stiftung:

„Seit 2007 unterstützt die Jürgen Wahn Stiftung den Devighat Child Club in dem kleinen Bergdorf Devighat, das 70 km nordwestlich von Kathmandu entfernt liegt. Nepal liegt zwischen den beiden bevölkerungsreichsten Staaten der Erde: China und Indien. Von den über 28 Millionen Nepalesen leben fast 40% unterhalb der Armutsgrenze. Das durchschnittliche Monatseinkommen beträgt 18 Euro.

JUGENDZENTRUM DEVIGHAT CHILD CLUB
Unser Projekt eines Jugendclubs liegt in Devighat, das 4.200 Einwohner hat, davon über 40 % Jugendliche. Ca. 62 % der Erwachsenen sind Analphabeten. Die Bevölkerung ist sehr arm, da die Landwirtschaft mit dem Anbau von Reis, Kartoffeln und Mais nur niedrige Erträge erzielt.

Studenten gründeten den Club 2007, der sich seitdem um eine sinnvolle Förderung von über 500 bedürftigen Kindern und Jugendlichen kümmert. Mit der Unterstützung der Jürgen Wahn Stiftung und der Architektin Situ Chitrakar sowie ihres Vaters Ramesh Chitrakar wurde bereits 2008 ein neues Clubhaus gebaut.

Die gemeinsamen Aktivitäten fördern die psyschische und soziale Entwicklung der Kinder und Jugendlichen stark. Darüber hinaus üben sie sich im Devighat Child Club in Teamwork. Da sie auch Bücher aus der Club-Bibliothek lesen, verstehen sie die schulischen Lerninhalte besser und haben mehr Erfolg in der Schule.

EINWEIHUNG DER NEUEN SCHULE
Mit Spenden der Jürgen Wahn Stiftung wurde das neue Schulgebäude der „Shree Sahid Jagat Prakash Jung Shah Sanskrit Secondary School“ unterstützt. Bei der Einweihung im September 2013 waren die Vorstandsmitglieder der Jürgen Wahn Stiftung vor Ort in Nepal.

STIPENDIEN
Seit sechs Jahren unterstützt die Jürgen Wahn Stiftung ein Kinder-und Jugendprojekt in Devighat: Jedes Jahr erhalten mittlerweile 45 besonders bedürftige und lernbereite Mädchen und Jungen im Rahmen eines Stipendienprogrammes alles, was sie für den Unterricht benötigen: Schulkleidung, Rucksack mit dem Logo der Jürgen Wahn Stiftung, Schulhefte und Schreibutensilien wie Stifte, Radiergummis, Anspitzer. Eltern und Lehrer freuen sich über die verbesserten Leistungen und den erhöhten Einsatz der Stipendiaten."